„Integrationspaten“ zur Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt – Damit die Hürden kleiner werden und Integration gelingen kann

Neues Projekt der Freiwilligenagentur Schaffenslust – Integrationspaten!

Zu einer gelingenden Integration in unsere Gesellschaft trägt wesentlich eine Arbeit bei. Um sowohl die Flüchtlinge auf dem Weg in den ersten Arbeitsmarkt als auch die Firmen als deren Arbeitgeber zu unterstützen, startet die Freiwilligenagentur Schaffenslust das Projekt „Integrationspaten“.   Den Flüchtlingen sind oftmals unser Ausbildungssystem, die verschiedenen Wahlmöglichkeiten, unsere Anforderungen in der Arbeitswelt, Werte und Kultur unbekannt. Dies gilt es den Flüchtlingen zu erläutern, um dann individuell die beste Lösung für beide Seiten – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – aber auch generell für eine gelingende Integration in unsere Gesellschaft zu finden.

„Aufbauend  auf  den  Erfahrungen  des  Schülerpatenprojekts  leisten  die  ehrenamtlich  tätigen Integrationspaten   Hilfe   zur   Selbsthilfe   und   sind   dabei   aber   weder   Jobgarantie   oder Ausbildungsberater noch 24-Stunden-Notrufstelle“, so Isabel Mang bei der Projektvorstellung. Eine individuelle 1:1 Begleitung soll dabei die Flüchtlinge für die heimischen Abläufe, Gewohnheiten und Gepflogenheiten sensibilisieren und sie zum Erlernen der deutschen Sprache (weiterhin) motivieren. Die  Aufgaben  der  Integrationspaten  variieren  je  nach  individuellem  Bedarf    und  können beispielsweise  auch  die  Unterstützung  bei  Bewerbungen,    ggf.  Vermittlung  von  Kontakten  für Praktika und Ausbildungsverträgen oder Begleitung bei Behördengängen umfassen. Es sind jedoch keine speziellen Fachkenntnisse erforderlich. Bei allen Fragen und Kontakten zu möglichen Firmen steht  Schaffenslust  zur  Verfügung  und  übernimmt,  wo  erforderlich,  auch  die  Recherche  und Übernahme spezieller Fragen. Der Pate bzw. die Patin leistet genau die Aufgaben in genau dem Zeitumfang, den er/sie kann und möchte. Es wird mit einem durchschnittlichen Zeitaufwand von ca. zwei Stunden pro Woche oder ggf. auch später alle zwei Wochen gerechnet.   Das Projekt wird eng verzahnt mit den bereits tätigen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteuren, um Doppelarbeiten zu vermeiden. Zielgruppe sind alle Flüchtlinge, die in Memminger und Unterallgäuer Firmen im Rahmen  eines  Praktikums,  Ausbildungsvertrages  oder  festen  Arbeitsvertrags  tätig  sind  sowie (anerkannte)  Flüchtlinge  bzw.  Teilnehmer  der  Integrations-  und  Sprachkurse,  die  eine  Arbeit aufnehmen möchten und können. Aufgrund begrenzter Ressourcen liegt der Hauptfokus jedoch zunächst auf Memmingen und näherer Umgebung. Schaffenslust steht als Ansprechpartner für die Firmen, Flüchtlinge und Paten zur Verfügung. Es erfolgt eine intensive Begleitung der Paten, um die Rahmenbedingungen für die Ehrenamtlichen so optimal wie möglich zu gestalten.

Thomas Munding, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim, begrüßt die Integrationspaten als „wichtiges gesellschaftspolitisches Projekt. Mit der Anschubfinanzierung für die Personalkosten des ersten Jahres möchte die Sparkasse die Herausforderungen an die örtliche Gemeinschaft annehmen und zu Lösungen beitragen“. Für den stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der IHK Schaben, Markus Anselment, stellt das Projekt „eine hervorragende Ergänzung des bestehenden Projekts der IHK Schwaben „Junge Flüchtlinge in Ausbildung“ dar im Rahmen  dessen  junge  Flüchtlinge  in  Ausbildungsbetriebe  vermittelt  werden“.  Josefine  Steiger, Ausbildungsleiterin  der  IHK  Schwaben  und  Projektleiterin,  zeigt  sich  erfreut,  dass  nun  auch Flüchtlingen geholfen werden kann, die im Rahmen des IHK-Projekts nicht betreut werden können. „Wir sind sehr froh, dass wir die IHK Schwaben und die Sparkasse als Hauptsponsoren gewinnen konnten  und bedanken uns für das Vertrauen in unsere Arbeit“ so Isabel Mang, stellvertretende Leiterin der Freiwilligenagentur. Auch die Firmen Kössler Technologie aus Babenhausen und Alois Berger Präzisionsdrehteile aus Ottobeuren gewähren einen Zuschuss zu den Sachkosten wofür sich Isabel  Mang  ebenfalls  herzlich  bedankt.  Das  Projekt  ist  erstmals  auf  zwei  Jahre  mit  einem sogenannten Minijob angelegt. Projektleiter ist Willi Mang, gelernter Elektromeister mit Erfahrung im Projektmanagement  und  ehrenamtlicher  Lesepate  von  Flüchtlingskindern.  Willi  Mang  –  nicht verwandt  mit  Isabel  Mang  –  freut  sich  auf  die  Herausforderung  und  die  Tatsache,  sowohl hauptamtlich als auch ehrenamtlich seinen Beitrag zur Integration leisten zu können. „Wie vor zehn Jahren bei den Schülerpaten möchten wir auch hier als Pionier unseren Beitrag zur Lösung sozialer Probleme vor Ort leisten, was uns glücklicherweise mit Sponsoren ermöglicht wird“ schliesst Isabel Mang die Projektvorstellung.

Wer Interesse an einem Engagement als Integrationspate/-patin oder am Projekt allgemein hat, kann sich  unverbindlich  an  Schaffenslust  unter  Telefon 08331/9613395  wenden  (bitte  Nachricht  auf  Anrufbeantworter hinterlassen) oder per eMail an info@fwa-schaffenslust.de.