Abschluss ihrer Afrika-Reise – Merkel besucht Äthiopien

Kanzlerin Merkel bei ihrer Ankunft in Mali. Zum Abschluss ihrer Afrika-Reise wird sie in Äthiopien erwartet. Foto: Michael Kappeler

Ihre Afrika-Reise führt die Kanzlerin in den ärmsten Staat der Welt. Dabei will sie sich vor allem für eine Bekämpfung von Fluchtursachen einsetzen. Zum Abschluss besucht sie Äthiopien – das Land erholt sich derzeit von der schlimmsten Dürre seit Jahrzehten.

Zum Abschluss ihrer Afrika-Reise besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute Äthiopien. In der Hauptstadt Addis Abeba wird sie unter anderem mit Ministerpräsident Hailemariam Dessalegn zusammentreffen.

Außerdem steht ein Gespräch mit der Kommissionsvorsitzenden der Afrikanischen Union (AU), Nkosazana Dlamini-Zuma, auf dem Programm.

Feierlicher Anlass des Besuchs ist die Eröffnung eines neuen Gebäudes der Afrikanischen Union. Deutschland hat es mit 30 Millionen Euro finanziert. Das Land erholt sich gerade von der schlimmsten Dürre seit 30 Jahren. Noch immer sind Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen. Äthiopien beherbergt nach UN-Angaben mehr als 740 000 Flüchtlinge aus dem Südsudan, aus Somalia und Eritrea.

Bei ihrer Reise will sich Merkel vor allem für eine stärkere Bekämpfung von Fluchtursachen in Afrika einsetzen. Am Sonntag hatte sie zum Auftakt Mali besucht, am Montag führte sie Gespräche in Niger, dem ärmsten Land der Welt, das Transitland für jährlich Zehntausende Flüchtlinge ist.