Augsburger-Studientag: Von der Schwierigkeit aus einer „Sekte“ auszusteigen

Hat man sich einmal mit Haut und Haaren einer Sekte verschrieben, ist es schwer, die Idee und die Kraft für eine Neuorientierung oder einen Ausweg aus der bisherigen Lebenssituation zu finden. Wer baut die Brücken zurück ins alte Leben? Wie löst man die Bindungen, zu denen man sich verpflichtet hat? Und nicht zuletzt: Wie geht man mit der Scham um, mit seinem Lebensentwurf gescheitert zu sein? Diese und ähnliche Fragen stehen im Mittelpunkt des Studientags „Wenn Bleiben einfacher ist als Gehen“ am Samstag, 5. März 2016, im Haus St. Ulrich in Augsburg.

Dabei informiert Herbert Busch, Sozialtherapeut und Berater für Weltanschauungsfragen im Bistum Aachen, über die geistigen, emotionalen und einstellungsbezogenen Probleme, die die Mitgliedschaft in einer konfliktträchtigen weltanschaulichen Gemeinschaft mit sich bringen kann und die vor allem das Verlassen einer derartigen Gruppe erschweren. Zusätzlich werden sowohl einige ehemalige Mitglieder neureligiöser Bewegungen wie auch in der Ausstiegsberatung Engagierte von ihren persönlichen Erfahrungen berichten.

Der Studientag wird organisiert und veranstaltet von der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Augsburg, dem Fachbereich Religiöse Sondergemeinschaften und Weltanschauungsfragen sowie der Abteilung „Schule und Religionsunterricht“.

Termin:
Studientag: Samstag, 5. März 2016, von 9.00 bis 16.00 Uhr (Anmeldeschluss: 26. Februar).

Kosten:
13,- Euro (inkl. Material), Schüler/Studierende 2,- €
10,- Euro Mittagessen, Kaffee/Tee

Anmeldung bitte verbindlich unter:
Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Augsburg
Telefon: 0821/3166-8821
Telefax: 0821/3166-8829
E-Mail: erwachsenenbildung@bistum-augsburg.de
www.bistum-augsburg.de/erwachsenenbildung