Zehn natürliche Tipps gegen Kopfschmerzen

Wie empfindlich der Kopf ist, merkt man manchmal erst, wenn er unangenehm drückt. Diese Hausmittel wirken dem Schmerz auf natürliche Weise entgegen.

Pfefferminzöl verdankt seine schmerzstillende Wirkung dem Inhaltsstoff Menthol. Auf die Haut aufgetragen, sorgt es für ein kühles, frisches Gefühl und der Schmerz lässt nach. Das gilt aber nur für hochwertiges Pfefferminzöl – deshalb sollte man bei der Verwendung auf gute Qualität achten. Für eine schnelle Besserung ein paar Tropfen zehnprozentiges Pfefferminzöl auf Stirn und Schläfen geben, vorsichtig einmassieren.

Frische Luft bringt Sauerstoff. Wer längere Zeit ohne Lüften in einem geschlossenen Raum verbracht hat, dessen Kopfschmerzen resultieren wahrscheinlich aus einem Mangel an sauerstoffhaltiger Luft. Ein paar Minuten im Freien schaffen Abhilfe. Besonders geeignet für einen kleinen Spaziergang sind Gegenden mit guter Luft, z.B. öffentliche Parks oder einen Wald. Durch die Bewegung nimmt das Gehirn den Sauerstoff besser auf, außerdem kommt man in der kleinen Auszeit auch auf andere Gedanken und der Körper baut Stress ab.

Kälte lässt sich auf verschiedene Arten nutzen, um stecken stechende Schmerzen zu lindern. Beispielsweise für ein kaltes Armbad, dass die Durchblutung anregt – einfach die Unterarme für einige Minuten in kaltes Wasser tauchen und danach gut abtrocknen. Aber auch ein kalter Waschlappen, aufstellen und schliefen gedrückt, kann wunderbar wirken. Übrigens: bei der Anwendung lassen sich prima im Garten oder auf dem Balkon durchführen, besonders wenn ein kühler Wind weht. Die frische Luft belebt und sorgt dafür, dass die Schmerzen sich schnell verflüchtigen

Vanille als Heilmittel hat eine lange Tradition, schon mexikanische Indianer und die alten Ägypter nutzten die schmackhaften Schoten bei verschiedenen Beschwerden. Das schwarze Pulver in ihrem Inneren wirkt schmerzhemmend und beruhigt den gesamten Organismus. Gegen starke Kopfschmerzen einen Teelöffel reines Vanillemark in circa 200 ml Wasser geben, gut verrühren.

Zitronenmelisse riecht besonders angenehm und wirkt. Zurückzuführen ist die heilende Kraft auf ätherische Öle in dem grünen Gewächs, die nervliche Belastung abbauen und so helfen können, quälende Kopfschmerzen zu lindern. Als Zutat für Entspannungsbäder und beruhigende Tees entfaltet die Zitronenmelisse ihre volle Wirkung: Drei Teelöffel getrocknete Blätter in eine Tasse kochendes Wasser geben und nach 15 Minuten entfernen.

Lavendel hilft schnell und zuverlässig, sollte aber immer sparsam und mit Bedacht verwendet werden. Für ein Lavendelbad eine Handvoll getrocknete Blüten mit einem Liter kochendem Wasser übergießen und die Mischung nach zehn Minuten ins Badewasser geben. Auch ein heilender Tee mit drei bis vier Löffeln der getrockneten Blüten auf 250 ml Wasser löst unangenehme Verspannungen und macht gute Laune. Für eine optimale Wirkung ebenfalls zehn Minuten ziehen lassen.

Wasser befreit oft am schnellsten von den üblen Schmerzen. Der menschliche Kreislauf benötigt nämlich viel Flüssigkeit, insbesondere um Nährstoffe zu transportieren und seine körperlichen und geistigen Funktionen aufrechtzuerhalten. Daher gilt: Für eine gute Gesundheit sollte man jeden Tag zwei bis drei Liter Wasser trinken und außerdem zu wenig salzhaltigen Speisen sowie zu saftreichen Nahrungsmitteln wie Trauben, Gurken oder Tomaten greifen. Bei akuten Kopfschmerzen verspricht ein halber Liter lauwarmes Wasser schnelle Besserung.

Massage hat sich bei verhärteten Nackenmuskeln oder Verspannungen bewährt – oft der Grund für heftige Kopfschmerzen. Eine kurze Massage lockert die verkrampften Muskelstränge und fördert die Durchblutung. Am besten den Kopf gerade halten, die Schultern nicht anspannen und dann vom Kopf in Richtung Rücken den Nacken mit kreisenden Bewegungen massieren.

Ingwer wirkt ähnlich wie eine Kopfschmerztablette. Für einen Heiltee eine kleine Ingwerwurzel schälen, in Scheiben schneiden und 30 Minuten in eineinhalb Liter Wasser köcheln lassen. Den Saft von zwei Zitronen und einen Löffel Honig dazugeben und möglichst warm trinken.

Quelle: LandAPOTHEKE - Fasten & Entschlacken